Hallöchen!

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.
funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 13 Jan 2017 10:34:52

.. :winken: Mein Name ist Melanie und ich muss gestehen, dass ich hier bestimmt schon 2 Wochen rumgeistere und es total verpeilt habe mich hier vorzustellen. Sorrry!

Also meine Name ist, wie gesagt, Melanie. Ich bin im Dezember 38 Jahre jung geworden und habe zwei Kinder im Alter von 10 und 7 Jahren.
Bei mir fing es mit den Beschwerden ganz komisch an. Na ja, es kamen zumindest solche Beschwerden, die ich - und mein Frauenarzt (mehr gleich) und mein Arzt nicht in Verbindung mit Zöliakie bringen konnten.

Ich hatte schon länger Beschwerden mit der Verdauung, habe es aber immer auf z.B. blähende Sachen oder einfach zu viel Essen geschoben. Habe dann irgendwann vor Jahren angefangen mich per Low Carb zu ernähren, was auch super geklappt hat. Nur wenn es abends z.B. mal Spaghetti Bolognese gab (ich liebe sie - bin Halbitalienerin) musste ich unbedingt mitessen. Prompt hatte ich danach Bauchweh. Ich habe es anfangs darauf geschoben, dass mein Körper abends einfach nicht mehr sooooo viele Kohlenhydrate gewohnt ist. So ging es eine zeitlang weiter mit den Beschwerden. Richtig schlimm wurde es vor ca. 8 Monaten, als ich nachts vor meiner Periode wach wurde und dermaßen starke Krämpfe hatte, dass ich auch Durchfall bekam. Ich fing an zu schwitzen und zog, noch auf dem Klo sitzend, meinen Schlafanzug aus. Nach dem "Geschäft" war mein Kreislauf total schwach und mir war total schwindelig. Mein ganzer Bauch/Unterleib/Magen (einfach alles) war total verkrampft und schmerzte höllisch. Auf jeden Fall habe ich mich dann erstmal auf den Boden gelegt und die Füße hoch auf die Badewanne gelegt. Es hat sich alles gedreht und mir wurde auch noch schlecht und ich musste brechen. So elend hatte ich mich echt noch nie gefühlt und dachte schon, es sei was wirklich schlimmes mit mir los. Nachdem es etwas besser ging, habe ich mir mit den Schüsseler Salzen eine "heiße 7" gemacht. Mit einer Wärmflasche bin ich dann wieder ins Bett. Nach kurzer Zeit wieder das Gleiche Problem. Durchfall und Krämpfe. Dieses Mal habe ich eine Schmerztablette genommen.
Am nächsten Morgen waren meine Tage da und die Schmerzen weg - schon komisch. Habe bewusst den nächsten Zyklus abgewartet und der war genauso schlimm. Dann habe ich mir einen Termin bei meiner Frauenärztin gemacht, die gleich sagte, es könnte eine Endometriose sein und verschrieb mir eine Teemischung, die eine Woche vor Beginn der Tage 3x täglich trinken sollte. Habe ich auch gemacht. Es wurde etwas besser, war aber noch nicht weg. Beim nächsten Kontrolltermin, 1-2 Monate später, sagte sie mir, dass es andernfalls zu einer Bauchspiegelung gekommen wäre, wo dann festgestellt worden wäre, ob ich diese Endometriose gehabt hätte oder nicht. Wäre das der Fall gewesen, hätten sie diese Herde auch gleich mit rausgenommen. Danach wäre eine hormonelle Behandlung weitergegangen, was bei mir gar nicht möglich gewesen wäre, das ich von der Pille schon eine Thrombose hatte. D.h. Gebärmutter raus. Toll oder?
Mein Hausarzt hatte mich auch bei dem Gesundheitscheck gefragt ob bei mir alles okay sei, ich sei so blass. Hatte dann auch von den Beschwerden erzählt - auch das ich beim Frauenarzt war. Er sagte, dass ich doch ganz bewusst mal darauf achten soll, was ich esse und ihn auf dem Laufenden halten was beim Frauenarzt rauskommt.
Also habe ich seitdem Buch geführt, was ich den ganzen Tag über gegessen habe. Da ist dann richtig aufgefallen, dass die Beschwerden nur kamen, wenn ich was mit Weizen gegessen habe. Also war ich gleich einkaufen und habe mir gedacht, gut, dann steige ich auf Dinkelbrot um und backe selbst. Oh, was hatte ich danach Bauchweh. Seitdem Tag habe ich dann komplett alles mit Getreide weggelassen.
Ich habe mir dann noch einen Termin beim Allergologe gemacht und gefragt ob man das anhand eines Allergietests nachvollziehen kann. Er sagte mir aber, ich müsse zu einem Internist und ob das Sinn macht, könne er nicht sagen. Schließlich würde ich schon eine zeitlang ohne Getreide essen und ob dann beim Bluttest noch was nachweisbar ist, ist fraglich. Und ob ich mich dann mit einer Magenspiegelung quälen mag, solle ich mir überlegen. Es sei offensichtlich von was meine Beschwerden kommen, ich solle mir das nicht antun.
Und soll ich Euch mal was sagen? Meine "Zyklusbeschwerden" (oder was es auch immer war) waren auch weg! Meine Frauenärztin war bei der Kontrolle ganz überrascht und hat mich gleich ausgequetscht was ich jetzt wie essen würde usw. Am Schluss habe ich ihr den Namen der App gesagt, wo ich im Geschäft öfters die Lebensmittel scanne und sie hat mir auch gesagt, dass ich, weil man es früher auch oft gemacht hat, Pilze pürieren und zum Binden nehmen. Hätte auch einen guten Geschmack. Nur zu doof, dass ich Pilze überhaupt nicht gerne esse.

Na ja, seit Anfang Oktober esse ich auf jeden Fall komplett glutenfrei und ich habe null Beschwerden mehr. Das Backen ist ab und zu noch eine ganz schöne Herausforderung, aber es wird :yes: . Gestern habe das erste Mal einen glutenhaltigen Kuchen in glutenfrei umgewandelt und er hat sogar geschmeckt UND war nicht trocken.

Okay, auf jeden Fall wart und seit es auch noch, eine große Hilfe und freue mich auch weiterhin auf einen regen Austausch mit Euch.

Liebe Grüße aus Hessen
Melanie - funnymelle ;-)

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon *Jo* » 18 Jan 2017 09:54:57

Hallo Melanie,

wir haben uns ja in einem anderen Tread schon mal länger ausgetauscht, dennoch erstmal ein herzliches Willkommen, nachdem du dir so viel Mühe mit deiner Vorstellung gegeben hast.

Deine Geschichte ist ungewöhnlich und ich finde es sehr schade, dass man nicht versucht hat Nägel mit Köpfen zu machen und eine Diagnostik zumindest zu versuchen. In der Zwischenzeit ernährst du dich schon so lange glutenfrei, wenn ich es richtig verstanden habe seit Oktober, so dass heute einer Zöliakiediagnostik eine längere Belastungsphase mit Gluten vorangehen müsste. Es wird deine Entscheidung sein ob du das je versuchen willst.
Ärgerlich finde ich den Allergologen, denn eine Magenspiegelung ist jetzt wirklich nicht so schlimm, wie er es darstellte - man verschläft das doch in der Regel komplett. Auch der Hausarzt hätte ja vielleicht was machen können, aber sowas passiert.

Die Zyklusbeschwerden, so wie du sie beschreibst, kenne ich, meist nicht ganz so dramatisch. Ich kann dir aber nicht bestätigen, dass das auch bei mir mit der glutenfreien Ernährung wegging. Die erste Zeit hatte ich da nicht wirklich drauf geachtet, und heute habe ich keine Periode mehr, was vollkommen normal und altersgemäß ist.

Ich denke es ist nicht sehr sinnvoll Lebensmittel mit einer App auf Gluten zu scannen, das ist viel zu fehleranfällig, mir auch viel zu umständlich - ich kann ja lesen. Aber vielleicht hast du, das der Ärztin auch nur so erklärt, damit sie irgendwas an der Hand hat. Pilze zum Binden zu pürieren ist auch nicht notwendig. Selbst das gängige Mondamin ist glutenfrei, bzw. man kann ja jede Mais oder Kartoffelstärke nehmen.
Ich selbst nehme gern gemahlene Hirse, denn die kann ich ohne sie kalt anzurühren verteilt über das Gericht streuen und sie klumpt nicht.

Ich freu mich jedenfalls auch auf einen Austausch mit dir, gerade bezüglich backen und so.

LG Jo

funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 22 Jan 2017 21:56:22

Hallo Jo,
danke für Deine Antwort. Ja, das war wirklich alles sehr ärgerlich bzw. nervenaufreibend die ganzen Arztbesuche. Deswegen weiß ich nicht, ob ich mir das mit der Magenspiegelung wirklich antue. Ich weiß es noch nicht.
Wegen meinen Zyklusbeschwerden ist es wirklich so, dass es weg ging. Hätte ich - und die Ärztin vorher auch nicht gedacht. Ich bin ja froh, dass es weg ist und mir es jetzt gut geht. Ich habe damals sogar schon gedacht, ich würde früher in die Wechseljahre kommen - mit 38 :shock: , da ich mir nicht vorstellen konnte woher es sonst kommen sollte. Erst nachdem geführten Essenstagebuch und den auftretenden Beschwerden wusste ich, was los ist. Seitdem ich mich glutenfrei ernähre, ist alles wieder gut.

Was die Zubereitung vom Essen bzw. dem Backen angeht, klappt es jetzt auch ganz gut. Habe gerade vor ein paar Tagen einen Rotweinkuchen "umgewandelt" in einen glutenfreien Rotweinkuchen. Mein Sohn (7) wollte sogar noch ein Stück essen und war ganz überrascht, wie ich sagte, dass er glutenfrei sei :yes:
Der war richtig schön feucht/saftig. Genial. Am nächsten Tag, okay, da wurde er etwas trocken, aber immer noch sehr gut. Habe ihn übrigens mit Trudels heller Mehlmischung gebacken und nach dem Mahlen von dem Naturreis meine Getreidemühle von meiner Küchenmaschine (Bosch) gelünscht :oops: .
Ich muss sagen, die habe ich von einer Bekannten geschenkt bekommen. Hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Also meine Maschine nicht, aber der Getreidemühlenaufsatz. Mein Mann hat das Ding abends auseinander genommen und da fiel ihm das Kugellager entgegen. Vorher sagte er schon, dass es da drin rasseln würde. Hat es aber vorher schon, wie es das Ding bekommen habe. Hatte bestimmt vorher schon einen Knax gehabt. Das Doofe ist, ich brauche wieder eine Neue. Ich schreibe hierzu gleich noch einen neuen Beitrag :wink:

Was die App angeht, benutze ich sie nur ab und an noch, da ich mittlerweile weiß, wo ich was kaufen kann und wo was drin ist. Nur eben bei neuen Sachen, wo nicht offensichtlich ist ob oder ob nicht, da nehme ich sie schon noch. Gestern kam z.B. eine Freundin, die einen leckeren Nougat-Likör mitgebracht hat. Es stand folgendes drauf "Enthält Milcheiweiß, Soja, Lactose, Nüsse" Von Gluten stand auf jeden Fall nichts drin. Ich hatte nur zwei Schnapsgläschen getrunken, da ich ihn viel zu süß fand. Kurz darauf hatte ich Bauchkrämpfe und wieder etwas Durchfall. Da ich bewusst beim Essengehen vorher auch drauf geachtet habe was ich esse (Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm mit Gouda überbacken) konnte es nur daher kommen. Dann erste habe ich gescannt. Die App kannte zwar das Produkt, aber es war gar nichts hinterlegt ob oder ob nicht. Also habe ich mir die Flasche nochmal genauer angesehen, nichts. Also im Internet gesucht und siehe da

"Das Unternehmen verwendet für seine Kornedelbrände ausschließlich Kornfeinbrand aus eigenen Brennereien. Der Betrieb ist ausgestattet mit eigener Getreidebrennerei, Rektifikation (Herstellung von Kornfeindestillat, Neutralalkohol und technischen Alkoholen), Spirituosenherstellung (Kornedelbrände, Liköre, Spirituosen aller Art)."

Toll! :(

Na ja, der anstehende Geburtstag von meinem Mann ist bald eine Herausforderung. Ich werde beim Partyservice Fleischkäse bestellen. Er sagte, es würde eigentlich nichts rein machen, aber da muss ich nochmal genau nachfragen. Schließlich kommen noch zwei Zölies zu Besuch ;-) . Andernfalls gibt es noch selbstgemachte ital. Frikadellen. Und um es nicht langweilig zu machen, kommt noch eine Vegetarierin. Also kombiniere ich das und mache für sie noch Buletten mit Reis, Karotten, Ei und Käse. Man, was waren die lecker. Habe sie neulich mit den Kindern getestet - keines ist übrig geblieben!!

Ich freue mich auch auf jeden Fall von Euch zu hören bzw. zu lesen

Liebe Grüße
funnymelle

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Hallöchen!

Beitragvon moni130 » 22 Jan 2017 23:51:27

einen leckeren Nougat-Likör mitgebracht hat. Es stand folgendes drauf "Enthält Milcheiweiß, Soja, Lactose, Nüsse" Von Gluten stand auf jeden Fall nichts drin.

Gluten war da auch sicherlich nicht drin. Auch wenn ein Getreidebrand die Grundlage ist, denn in Destillaten kann definitiv kein Eiweiß enthalten sein. Also auch ein Kornschnaps enthält kein Gluten. Aber in Likör kann z.B. jede Menge Sorbit drin sein und da das nicht zu den deklarationspflichtigen Allergenen gehört, muss das nicht mal drauf stehen.

Sorbit-Unverträglichkeit kommt im Zusammenhang mit Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie häufig vor. Und dann noch die Kombination mit Lactose - au weia!
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon *Jo* » 23 Jan 2017 11:05:16

Hallo Melanie,

das mit dem Getreidemühlenaufsatz ist doof, aber passiert halt. Ich habe eine Komo Getreidemühle, glutenfrei eingemahlen, das muss man mit dazu angeben. Die macht wunderbar feines Mehl und wenn man es braucht, schrotet sie natürlich auch. Wenn du schon was kaufen musst, dann schau dir sowas mal an. Gefühlt wird die bei dir ja im Dauereinsatz sein und die halten das aus.

Monika schrieb es ja schon, Gluten kann es nicht gewesen sein. Die Regel bei den Spirituosen ist so, dass wenn Alleregene enthalten sind die deklariert werden müssen. Das scheint die Firma ja zu machen..
Ich hätte da dann eher das Restaurant in Verdacht, trotz eigentlich glutenfreier Speisen, jedenfalls wenn du sonst keine Probleme mit Lactose oder Sorbit hast.

Der Fleischkäse bei Lidl ist glutenfrei. Du könntest den ja für dich und die Zölis selbst im Backofen machen. Das macht ja jetzt nicht so viel zusätzliche Arbeit und du bist auf der sicheren Seite.
Du siehst schon, mein Vertrauen in Partyservice und Restaurants ist einfach nicht vorhanden, egal was man abspricht.

Auf jeden Fall viel Erfolg bei der Feier!

LG Jo

funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 03 Feb 2017 10:23:36

Hallo,
sorry, dass ich mit dem Antworten so lange gewartet habe, aber hier war ständig irgendwas los :roll: .
Mein Männlein hat es gut gemeint und hat mir einen neuen Getreidemühlenaufsatz zu meiner Bosch bestellt. Bei denen in der Beschreibung steht, ich kann alles mahlen außer Mais. Kann also nicht an dem Natureis gelegen haben, den ich gemahlen habe. Da die Mühle vorher schon leicht gerasselt hat, war wahrscheinlich vorher schon ein Knacks drin. Aber wenn wir schon dabei sind. Wenn ich Reis für Reismehl (also für eine Mehlmischung für Kuchen) mahle, nehmt Ihr da eher den Naturreis oder Milchreis? Ich hab nämlich gelesen, der wäre weicher zum mahlen.
Hast aber Recht, bei mir ist das Ding ständig in Gebrauch. Also wenn der neue Mahlaufsatz wieder den Geist aufgeben sollte, dann hole ich mir echt eine von Komo.

Wegen der "überbackenen Aubergine" beim Italiener. Ich hatte ihn extra gefragt ob die in ihre Bolognese irgendwas reinmachen. Antwort war mein. Bechamel kommt auch nicht ins Rezept. Die Aubergine wird einfach mit der Bolognese und Käse überbacken. Im Nachhinein war mir die Aubergine etwas zu knackig, dafür das sie überbacken wurde. Vielleicht vorher in irgendeiner gluten-verseuchten Pfanne o.ä. gebacken :hammer:

Jetzt zum Geburtstag, der ja morgen gefeiert wird. Ich habe unseren Partyservice (kenne ich auch durch unsere beiden Kinder privat) ausgequetscht was alles genau da drin ist. Er sagt, er würzt alles natürlich. Salz, Pfeffer, Sellerie, Zwiebel, Paprika. Die Fleischmasse jagt er, klar, durch den Fleischwolf und den macht er jedes Mal sauber. Muss er ja, aber generell kommt da auch nur die normale, natürliche Fleischmasse rein. Er versichert mir, dass nichts drin hat. Er hat nämlich viele Anfragen wegen Allergien. War sogar in der Küche drin, wo er es mir gezeigt hat. Also 8 kg Fleischkäse bestellt :shock:
Ansonsten gebe ich Dir Recht und mache auch alles selbst, da ich den Restaurants und Fertigsachen nicht traue. Macht zwar teilweise etwas mehr Arbeit, aber da weiß ich was drin ist und das es schmeckt.

Danke, bin mal gespannt wie es morgen mit 35 Leuten wird :belch: :pust: :hüpf: :happy birthday:

Bis zum nächsten Mal
Melanie

Pinu
Frischling
Frischling
Beiträge: 12
Registriert: 25 Jan 2017 15:46:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Hallöchen!

Beitragvon Pinu » 04 Feb 2017 13:51:19

Ich hab die Magenspiegelung ohne Narkose machen lassen und fand es überhaupt nicht schlimm. Es tut gar nicht weh, man würgt halt etwas, es ist unangenehm aber nicht schlimm. Und auch in drei Minuten vorbei.

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon *Jo* » 04 Feb 2017 17:02:24

Hallo Melanie,

du brauchst dich nicht entschuldigen, ich denke jeder schreibt und liest hier wenn er gerade Zeit hat, da ist kein Zwang.

funnymelle hat geschrieben:Hallo,
sorry, dass ich mit dem Antworten so lange gewartet habe, aber hier war ständig irgendwas los :roll: .
Mein Männlein hat es gut gemeint und hat mir einen neuen Getreidemühlenaufsatz zu meiner Bosch bestellt. Bei denen in der Beschreibung steht, ich kann alles mahlen außer Mais. Kann also nicht an dem Natureis gelegen haben, den ich gemahlen habe. Da die Mühle vorher schon leicht gerasselt hat, war wahrscheinlich vorher schon ein Knacks drin. Aber wenn wir schon dabei sind. Wenn ich Reis für Reismehl (also für eine Mehlmischung für Kuchen) mahle, nehmt Ihr da eher den Naturreis oder Milchreis? Ich hab nämlich gelesen, der wäre weicher zum mahlen.
Hast aber Recht, bei mir ist das Ding ständig in Gebrauch. Also wenn der neue Mahlaufsatz wieder den Geist aufgeben sollte, dann hole ich mir echt eine von Komo.


Mit so einem Aufsatz habe ich noch nicht gearbeitet, aber wenn du keine Unmengen gemahlen hast sollte auch dieser Aufsatz das aushalten. Ich denke du hast da einfach eher den natürlichen Verschleiß, und was ich mich informiert hatte ist das Mehl in den reinen Getreidemühlen einfach feiner.
Gerade bei Hefeteig ist es auch gut, dass es leicht warm rauskommt, da geht der Teig einfach besser.
Ich nehme für Reismehl immer Vollkorn Langkornreis, aber auch mal die Rundkornversion.

Es gibt aktuell ein Ökotestheft zum Thema Reis, ich habe es schon da, aber noch nicht gelesen. Vielleicht überdenke ich das auch nochmal.

Wegen der "überbackenen Aubergine" beim Italiener. Ich hatte ihn extra gefragt ob die in ihre Bolognese irgendwas reinmachen. Antwort war mein. Bechamel kommt auch nicht ins Rezept. Die Aubergine wird einfach mit der Bolognese und Käse überbacken. Im Nachhinein war mir die Aubergine etwas zu knackig, dafür das sie überbacken wurde. Vielleicht vorher in irgendeiner gluten-verseuchten Pfanne o.ä. gebacken :hammer:

Zwiebeln und andere Sachen auf glutenverseuchten Brettchen geschnitten, Bolognesesoße mit irgenwas gebunden ...
Da kann so viel passieren.
Wir haben letztes Jahr eine neue Küche bekommen. Für die Entscheidung ob Dampfgarer ja oder nein, und dann nochmal als wir ihn schon in Betrieb hatten zum Fragen stellen, habe ich im Küchenstudio einer Kochvorführung zuschauen können.
Der Koch war richtig gekränkt, dass ich seine Sachen nicht essen wollte und hat ständig behauptet das ist doch glutenfrei und das und das auch, hat aber auf seinem Holzbrett Dinkelbrot geschnitten, und ohne gründlich zu reinigen dann die Zwiebeln für die Suppe, die ich dann essen hätte können. Am Huhn war Sojasoße, da hat er vermutlich gar nicht dran gedacht dass da was drinnen sein könnte. Keine getrennten Kochlöffel für verseucht und nicht verseucht, sondern sogar die Finger und Händewasche dazwischen Fehlanzeige, einfach an der Schürze abgewischt und so ging es weiter ...
Diese Erlebnis hat mir nach all den Erfahrungen, die ich vorher schon gemacht habe, das letzte Vertrauen geraubt.

Jetzt zum Geburtstag, der ja morgen gefeiert wird. Ich habe unseren Partyservice (kenne ich auch durch unsere beiden Kinder privat) ausgequetscht was alles genau da drin ist. Er sagt, er würzt alles natürlich. Salz, Pfeffer, Sellerie, Zwiebel, Paprika. Die Fleischmasse jagt er, klar, durch den Fleischwolf und den macht er jedes Mal sauber. Muss er ja, aber generell kommt da auch nur die normale, natürliche Fleischmasse rein. Er versichert mir, dass nichts drin hat. Er hat nämlich viele Anfragen wegen Allergien. War sogar in der Küche drin, wo er es mir gezeigt hat. Also 8 kg Fleischkäse bestellt :shock:
Ansonsten gebe ich Dir Recht und mache auch alles selbst, da ich den Restaurants und Fertigsachen nicht traue. Macht zwar teilweise etwas mehr Arbeit, aber da weiß ich was drin ist und das es schmeckt.


Probier es aus, du wirst merken wenn es nicht funktioniert und wenn es klappt, dann hast du eine gute Adresse.
Ich habe vor der Diagnose auch das meiste schon selber gekocht, ohne Fertigprodukte. Ich koche einfach gerne und ich denke auch gut. So war der Schwenk nach glutenfrei kochen nicht so schwierig. Gutes " gesundes" Essen war einfach immer wichtig und Zeit und Geld wert. Es war mir auch wichtig mit den Kindern einmal am Tag, so dass alle da sind, am Tisch zu sitzen. So habe ich jeden Tag immer das Abendessen als unsere Hauptmahlzeit gekocht. Heute sind die Kinder aus dem Haus aber ich halte es immer noch so.


Danke, bin mal gespannt wie es morgen mit 35 Leuten wird :belch: :pust: :hüpf: :happy birthday:

Bis zum nächsten Mal
Melanie


Ich hoffe, du kriegst das heute gut über die Bühne viel Spaß!

Viele Grüße Jo

funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 09 Feb 2017 11:12:45

Hallöchen,

lief super. Anfangs etwas stressig, da alle aufeinmal kamen. Und das, wo ich gerade dabei war, den Fleischkäse aus dem Ofen bzw. dann noch aus den Formen zu holen. Zum Glück war auch ein gelernter Koch :currywurst: dabei, der mir dann dabei geholfen hat, während mein Männlein fleissig seine Gäste in Empfang nahm.
Das mit dem Fleischkäse hat übrigens super geklappt. Gab keine Beschwerden danach. Die Vegetarierin war auch mit ihren Reis-Käse-Karotten-Buletten abgedeckt und Essen war auch genug da. War sogar, wie immer noch genug über.
Das schönste Kompliment war jedoch von dem Zöli-Mädchen, als sie sich das dritte Stücke von dem glutenfreien Rotweinkuchen genommen hat: "Oh, ich lieb den. Endlich kann ich mal alles essen. Ist nämlich doof, wenn man irgendwo ist, und ich kann nicht alles mitessen."
Ihre Mutter war auch sehr begeistert, wie ich gerade dabei war die Nachos auf den Nachosalat zu machen, denn die waren auch glutenfrei (vom Penny - Bravo Hot Chili). Da sie auch bald 40 wird, werde ich ihr anbieten den Salat dann mitzubringen :engel:

Dass, mit der Kochführung ist natürlich ärgerlich. Aber ganz ehrlich?! Ich achte seitdem auch immer extrem darauf wie was von anderen gemacht wird und bringe auch lieber irgendwo selbst mein Zeug mit. Wie z.B. bei dem Geburtstag von meinem Schwiegerpapa nächste Woche. Ich bringe dann einen Käsekuchen ohne Boden mit. Nochmal kurz zur Feier von meinem Mann. Ich dachte eigentlich, ich mache einen (glutenfreien) Nudelsalat und ich drücke meiner Schwägerin einen grünen Salat aufs Auge (Dressing habe ich vorher eines gekocht), aber sie wollte partout einen Nudelsalat machen. Sie hatte ich zwar gefragt wie es ist, wenn sie einen kleinen Teil für das Zöli-Kind und mich extra kocht und zubereitet, aber weiß ich, wie genau sie sich an die zwei Töpfe Nudelwasser (na ja, das klappt ja noch) oder die Kochlöffel und das Sieb hält? Also habe ich ihr gesagt, sie soll den Salat wie gehabt in glutenhaltig machen. Der Rest vom Geburtstag war ja zum Glück glutenfrei. D.h. wir Zölis hatten noch 5 andere Salate zur Auswahl + Fleischkäse + diese vegetarischen Buletten. Aber das mit dem Nudelsalat war mir zu riskant. Was die Allergiker ganz toll fanden, war, dass ich überall Zettel hingestellt habe, wenn was z.B. für Vegetarier oder nicht für Zölis war :yes: .

Jetzt noch @Pinu: Ich weiß noch nicht, ob ich das machen lasse.Ich weiß ja, dass ich Probleme habe und ob jetzt noch was nachweisbar ist, weiß ich nicht. Ich ernähre mich ja schon seit Anfang Oktober glutenfrei. Eine Bekannte sagte zwar, ich könne ja vor dem Termin was glutenhaltiges essen, damit man was nachweisen kann, aber das tue ich mir nicht an. Ich weiß es noch nicht. Ende Februar habe ich erstmal einen Termin beim Endometriologen. Ist nämlich doch nicht besser geworden der Kram mit den tierischen Unterleibsschmerzen vor meinen Tagen und auch die ständigen Schmierblutungen und Schmerzen beim Sex - aber gut, ist ein anderes Thema. Hatte ja irgendwann am Anfang mal geschrieben, dass ich da so Probleme habe, es aber dann besser geworden ist. Tja, letzten Monat hatte ich wieder das Problem. Deswegen war ich auch Anfang dieser Woche bei Frauenarzt, der mir eine Überweisung zu einer Endometriose-Klinik ausgestellt hat :frustrierend: Mein Gyn sagte, dass sehr wahrscheinlich die Gebärmutter raus muss - und das mit 38 (hab zwei Kinder).Also warte ich mal den Termin bei dem Endometriologen ab und dann schauen wir mal weiter

Puh....muss halt immer was sein, aber Ihr kennt das bestimmt auch, dass es ab und an so ist.

Na ja, auf jeden Fall tut es gut, hier zu schreiben und sich auszutauschen :knuddel: :dankeschön:

Bis zum nächsten Mal

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon *Jo* » 10 Feb 2017 10:11:00

Hallo,

schön, dass alles so gut gelaufen ist und du es gut über die Bühne gebracht hast. Es tut gut, wenn man sowas dann wirklich gut geschafft hat.

Die Entscheidung mit dem Nudelsalat hätte ich vermutlich noch krasser getroffen, ich hätte gar nichts "verseuchtes" auf meinem Buffet rumstehen haben wollen, weil es bei so großen Gesellschaften halt immer wieder passiert, dass das Vorlegebesteck nicht genau in der Schüssel bleibt, für die es vorgesehen war. Ich lasse mich auch nicht von Freunden und Verwandten vermeindlich glutenfrei bekochen, denn das muss man lernen und der Teufel steckt im Detail.
Ich habe eine Freundin, die sich wirklich in das Thema eingelesen hat, beruflich vorgeprägt ist und die macht "Reinraumkochen", wenn ich dort miteingeladen bin und es funktioniert. Das ist aber auch die einzige.

Wenn du heute eine Zölialkie Diagnostik anstreben willst musst du dich mehrere Wochen davor glutenhaltig ernähren. Das ist sehr viel schlimmer, als die Magenspiegelung, die man meist eh verschläft. Das ist immer der Mist, wenn man die Ernährung auf glutenfrei umstellt, bevor es eine Diagnostik gab. Du wirst dir überlegen müssen, ob du die Diagnostik brauchst oder nicht. Da würde ich jetzt aber eins nach dem anderen machen. Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen, lass es drinnen bis du den Kopf dafür frei hast.

Bezüglich des Endometriologen. Bevor du irgendetwas endgültiges machen lässt, lass bitte deine Schilddrüse genau untersuchen. Mach das am besten bei einem Endokrinologen und lass da ganz konkret auf schilddrüsenrelevante Antikörper untersuchen, Ultraschall und Werte ( ft3 und ft4). Auch die Schilddrüse kann so gemeine Sachen machen und das sollte man zumindest vorher ausschließen.

Bezüglich des Urlaubs in Bulgarien. Von Zölialkie macht man leider keinen Urlaub (ja da wäre jetzt die Diagnose wichtig). Du wirst dir überlegen müssen wie du da an sicheres glutenfreies Essen kommst und auch da liegt der Teufel im Detail. Du könntest ja das Hotel mal anschreiben und fragen, dann hast du zumindest schon mal eine Vorstellung ob das klappen kann und kannst besser Vorsorge treffen.

Ich wünsch dir alles Gute

Jo

funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 20 Feb 2017 11:11:05

Hallo,
ich bin da auch immer sehr misstrauisch, wenn es heißt, "ich bringe was mit". Habe den Nudelsalat auch extra weit nicht neben die glutenfreien Salate gestellt. Jeder Salat hatte sein Besteck. Hab da schon sehr darauf geachtet. Ging auch gut. Gab von den anderen Zöli-Kandidaten keine negative Rückmeldung :yes:
Vor ein paar Wochen waren wir zum Kaffee bei den Schwiegereltern eingeladen. Ich hatte ihr, weil ihr der Geburtstagskuchen von meinem Sohn zum Geburtstag im November so gut geschmeckt hat (Schoko-Mandelkuchen) wollte sie das Rezept haben und hat es auch für den Kaffeebesuch nachgebacken. Habe sie vorher auch darauf hingewiesen, dass sie natürlich auch beim Fetten keine Semmelbrösel oder Mehl nehmen soll, sondern eher die restlichen Mandeln, die im Rezept stehen. Ging gut. Sie hatte den Kuchen dann eingefroren - damit ich immer zwei Stückchen habe, wenn wir zum Kaffee kommen.
Das letzte Mal hat sie es aber dummerweise bzw. unwissenderweise auf einen Teller mit normalem Kuchen :roll:
Natürlich hat sie sich gewundert, dass ich nur das eine Stück am Rand gegessen habe, das wirklich gar nicht mit anderem Kuchen in Berührung kam.
Sie hat mich da auch etwas komisch bei angesehen. Ich muss gestehen, dass meine Schwiegereltern ein älterer Jahrgang sind (na ja, 1951-1952), aber eben nichts von den "neumodischen" Krankheiten halten. Da kommt dann öfters mal das Kommentar, dass es sowas früher auch nicht gegeben habe. Wie ich ihnen ganz am Anfang sagte wie ich darauf reagiere, hat man leider an ihren Blicken erkannt, dass sie es nicht glauben. So nach dem Motto, ich würde es übertreiben, es könne ja nicht sein, dass ich bei jedem kleinen Krümel reagiere. Habe dazu dann nur gesagt, wie es bei ihrer einen Enkelin / meiner Nichte war, als sie kein Weizen mehr vertragen hat. Sie hat dann auch nur noch mit Dinkelmehl gebacken. Habe gesagt, dass sie auch mit Bauchweh reagiert hat und das es bei mir eben noch schlimmer ist. Das Gespräch war danach auch beendet :roll:

Wochen später war dann dass, wo sie das Rezept haben wollte :yes: .
Vor zwei Wochen hatte mein Schwiegervater Geburtstag und es gab, so ähnlich wie bei uns, Fleischkäse und diverse Salate. Dieses Mal war es so, dass mir der Schwiegerpapa gleich als erste den grünen Salat hinstellte und gleich fragte welches Dressig ich denn gerne nehmen würde. Er hielt mir ein angemachtes Essig/Öl-Dressing hin, was ich aber dankend ablehnte, da meine Schwiegermutter ein "Tüten-Koch" ist :leise: . Dementsprechend weiß ich, dass sie immer 1-2 Päckchen Salatfix nimmt. Also blieb mir nichts anderes übrig, als das Fertigdressing aus der Flasche zu nehmen. War, zum Glück, glutenfrei ;-) .
Den Nudelsalat von meiner Schwägerin gab es natürlich auch wieder + den Kartoffelsalat von meiner Schwiegermutter. Da weiß ich, dass er glutenfrei ist. Das Rezept habe ich nämlich auch. Also hatte ich zum Fleischkäse auch genug Salat. Stimmt, Weißkohlsalat gab es noch (Schmand und Speck, mehr nicht).
Als ich mir den Chili-Fleischkäse auf den Teller legte, schaute mich meine große Tochter (10 Jahre) an und fragte ob ich das überhaupt essen dürfte. Süß oder?
Das Dumme war nur, dass in dem Moment alles ruhig war und ich dann allen Gästen erklären durfte was Sache ist :oops: .
Manche konnten es gar nicht glauben was da wirklich dann nicht mehr geht und fragten auch, was ich denn sonst noch essen würde. Also wieder erklärt, dass ich mir meine Brot selbst backe und meine Mehl vorher selbst mahle und es manchmal sogar keinen Unterschied vom Geschmack her macht, ob es glutenfrei oder glutenhaltig ist. Fanden sie ganz faszinierend. Da ein paar Gäste von dieser Party auch schon bei dem Geburtstag von meinem Mann waren und wussten, dass ich einen Rotweinkuchen und die Schwarzwälder vom Blech hatte, waren sie ganz erstaunt, dass die beiden ohne Weizenmehl gebacken wurden :shock:

Jetzt aber zu der Endometriose. Ich hatte mir Anfang letztes Jahr bei meiner Vorsorgeuntersuchung auch die Schilddrüse untersuchen lassen, da ich aufgrund der komischen Zyklen auch schon Vermutungen aufgestellt hatte. War aber, zum Glück, nichts! Ich werde aber dennoch den Endometrologen nächsten Montag bei meinem Termin fragen. Fragen kostet nichts. Ich bin echt mal gespannt wie das wird. Hatte übrigens vor ein paar Tagen auf einer Endometriose-Homepage was ganz interessantes gelesen:

Ist Gluten bei Endometiose schädlich?
Verschiedene Fachärzte haben festgestellt, dass Frauen mit Endometriose häufig an einer Glutenunverträglichkeit leiden. Deshalb wird empfohlen, Gluten zu meiden. Be einer strikten Diät über einen längeren Zeitraum kann oft eine deutliche Verbesserung erzielt werden...


Dann wurden die die glutenhaltigen Getreide sowie Produkte aufgeführt, wo man auf den ersten Blick gar keine Getreide drin vermutet.

Werde dies natürlich auch den Arzt fragen und bin echt mal gespannt wie das Gespräch verläuft. Eine Untersuchung wird natürlich auch stattfinden. D.h. mal sehen was er macht, denn am Wochenende müsste ich wieder meine Periode bekommen
(ich hoffe dieses Mal ist es nicht so schmerzhaft).

Werde auf jeden Fall hier Bescheid sagen, was bei dem Gespräch rausgekommen ist

Liebe Grüße
Melanie

Benutzeravatar
HeavilyBroken
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 378
Registriert: 25 Apr 2009 18:41:40
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Emsland
Kontaktdaten:

Re: Hallöchen!

Beitragvon HeavilyBroken » 20 Feb 2017 11:44:20

Ich habe/hatte auch Endometriose, bei der OP wurde festgestellt, dass die Verwachsungen auch am Darm waren. Im Nachhinein erklärte das so einiges... immer dann wenn die Gebärmutter aktiv war hatte ich furchtbare Verdauungsbeschwerden und Darmkrämpfe. Mit viel Abstand betrachtet kann ich kaum noch den Unterschied zu Zölibeschwerden und der Endometriose machen. Im Gegenteil glaube ich, dass die Endo (erst später festgestellt) der entscheidende Ausschlaggeber war bei den Ärzten nicht locker zu lassen und ich dadurch zu meiner Zöliakie Diagnose kam. Man kann sowohl Flohe als auch Läuse haben ;)
Gluten ständig immer in Verbindung mit anderen Krankheiten zu sehen halte ich für stark übertrieben, das glaube ich erst wenn es richtige Belege gibt.

Viel Erfolg beim Abklären deiner Baustellen!
Liebe Grüße
Caro

funnymelle
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: 15 Dez 2016 10:26:07
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon funnymelle » 06 Mär 2017 11:04:58

Hallo,
also, ich muss operiert werden. Es wurde in der Tat eine Endometriose festgestellt. Kommenden Freitag habe ich das OP-Vorbereitungsgespräch und die Woche drauf Donnerstag, also den 16.03. die OP.
Natürlich habe ich pünktlich am Morgen von dem Termin meine Tage bekommen. Toll :roll: ....und ekelig zugleich, denn der Arzt hat mich trotz Blutung untersucht. Okay, muss er ja, aber war trotzdem ekelig. Er sagte nur grinsend, dass es eben Berufsrisiko sei ;-) .
Na ja, auf jeden Fall ist nächste Woche die OP. Nach dem Abtasten des Darms sagte er, dass dieser nicht betroffen sei, wobei ich dies erst glaube, wenn er mir das nach der OP erzählt was die Kamera wirklich gesehen hat und er gemacht hat. Ich hatte ihn auch darauf angesprochen, dass ich vor meiner Blutung immer einen festen Kugelbauch habe, woraufhin er nach der Untersuchung sagte, dass meine Blutungen offensichtlich im Bauchraum stattfinden.
Zu dem Gluten in Verbindung mit dem Gluten schaute er mich ganz ungläubig an und sagte, dass es eigentlich keine Verbindung gibt. Wäre neu für ihn. Also glaube ich lieber ihm wie dem lieben Internet.
Das hat mir die Dame von meiner Krankenkasse auch gesagt, mit der ich eben gesprochen habe. Ich hatte dort nämlich nach einer Ernährungsberatung nachgefragt. Wir sind jetzt so verblieben, dass ich ein paar Wochen nach der OP einfach mal schaue, ob es mit dem Gluten besser geworden ist oder nicht, aber sie würde auch eher einem Arzt glauben als dem was im Internet steht.
Prinzipiell würde meine Versicherung aber immer eine Ernährungsberatung bezuschussen. Also schonmal gut. Ich erhole mich dann erstmal schön nach meiner OP (hab schon Bammel vor) und dann werde ich nochmal wegen der Ernährungsberatung nachfragen. Klappt zwar ganz gut mit der Glutenunverträglichkeit, aber vielleicht gib es dort noch den ein oder anderen Tipp.

Na ja,jetzt kommt erstmal die eine Baustelle weg und dann mal geht es an die Nächste.

Liebe Grüße
Melanie

*Jo*
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: 27 Nov 2012 09:02:48
Geschlecht: weiblich

Re: Hallöchen!

Beitragvon *Jo* » 08 Mär 2017 10:14:30

Hallo Melanie,

dann wünsch ich dir erst mal alles Gute für die OP!

Zum Thema Ernährungsberatung: Versprich dir da nicht zuviel davon. Meine Krankenkasse hatte sogar selbst eine Fachkraft, die diese Beratung machte. Davor hatte ich nur "Glutenfrei für Dummies" gelesen und wusste mehr als sie.
Es gibt aber auch andere, die bessere Erfahrungen machten. Also bevor du das angehst mach dich schlau, ob es jemanden in deiner Gegend gibt, der sich auskennt.
Ansonsten hilft nur sich selbst schlau machen. Also Bücher und auch hier im Forum, wenn du suchst wirst du ganz viele Infos finden.

Wem glaubt man mehr, einem Arzt oder dem Internet?
Ich glaube keinem Arzt uneingeschränkt, dazu habe ich mir schon zuviel Bockmist anhören dürfen, der einer Überprüfung einfach nicht stand hielt. Wenn es dann noch Fachbereichsübergreifend ist, wird das richtig schlimm.

Ich glaube aber auch keiner Internetseite uneingeschränkt.
Im Internet habe ich zum Glück die Möglichkeit mir ganz schnell mehrere Meinungen auf unterschiedlichen Webseiten zu holen. Wenn die Informationen unabhängig sind und zu gleichen Aussagen kommen, dann wird das wohl richtig sein - bzw. die derzeit für richtig gehaltene Information sein.
Ich kann mir auch die Veröffentlichungen direkt anschauen und selber kritisch lesen, wie man zu einer Aussage kommt. Nach dem Motto traue keiner Statistik, die du nicht selbst erstellt hast. Aufgrund meiner Ausbildung bin ich da durchaus in der Lage die Knackpunkte zu sehen.
Hier könntest du ja mal gucken aufgrund welcher Fakten man zu der Aussage kommt, dass Endometriose mit Gluten zusammenhängt.
Und wir haben noch einen weiteren Vorteil wir spüren selbst ob uns etwas gut tut oder eben auch nicht.
Und wenn dir Gluten nicht gut tut, dann ist das eben so. Natürlich hätte man lieber klare Fakten, eine klare Diagnose. Aber speziell bei Zöliakie kann diese Diagnose nur unter bestimmten Vorraussetzungen gestellt werden. Die hast du im Moment nicht.

Also eins nach dem anderen, so wie du es schreibst.

Liebe Grüße Jo


Zurück zu „Neue Mitglieder stellen sich vor“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast