Herzliches Hallo aus Unterfranken

Neu hier? Dann kannst Du Dich hier vorstellen.
Corinna13
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 1
Registriert: 08 Mär 2017 19:22:19
Geschlecht: weiblich

Herzliches Hallo aus Unterfranken

Beitragvon Corinna13 » 08 Mär 2017 19:36:10

Hallo zusammen.

Ich bin Corinna aus Unterfranken, Landkreis Main-Spessart.

Bei mir besteht der Verdacht auf eine Glutenunverträglichkeit. Inwieweit es eine Zöliakie ist oder nicht, kann ich überhaupt noch nicht sagen. Dass ich Hartweizengrieß nicht vertrage ist mir schon länger bekannt. Seit dem ich keine "normalen" Nudeln mehr esse, habe ich keinen schmerzenden Blähbauch mehr. Allerdings ist mir rückblickend gesehen schon seit Jahren immer mal wieder übel. Also länger andauernd und es wurde in den letzten 2 Jahren immer schlimmer. Dabei habe ich so gut wie nie Bauchschmerzen, keinen Durchfall und ich muss mich auch nicht übergeben. Einfach nur schlecht...

Eine Zeit lang habe ich schon mal auf Gluten versucht zu verzichten. Allerdings auch auf Laktose und Zucker, weil ich nicht wusste wo mein Problem liegt und ich einfach alles versuchen wollte. Vor allem als ich mal Low Carb gemacht habe ging es mir deutlich besser. Dann waren wir drei Wochen in den USA und es wurde wieder schlimmer. Im August 2016 war ich beim Internisten. Dieser hat mir eine verschleppte Magenschleimhautentzündung diagnostiziert. Ein paar Tage Schonkost und Iberogast... Ging kurz mal gut, über Weihnachten wurde es dann wieder schilmmer und die letzten Wochen war es wieder richtig fies. Man möchte nach der Arbeit einfach nur nach Hause, hat keine Lust Essen zu gehen, etc...

Nun war ich bei einer Heilpraktikerin, Schulmedizinerin (Onkologin), was in meinen Augen eine gute Mischung ist. Sie hat mir Blut abgenommen und lässt das auf diverse Sachen testen. Weiß leider nicht mehr auf was genau. Eine Stuhlprobe sollte ich abgeben, um Leaky gut zu untersuchen. Ich soll mal zwei Monate Vitamin B-Complex nehmen, eine Schilddrüse untersuchen lassen und vor allem, mindestens 2 oder 3 Wochen mal komplett auf Gluten verzichten. Heute ist Tag 2 komplett ohne und (ich will es nicht beschreien) aber bisher geht es mir wesentlich besser...

Mal schauen wie es weiter geht. Ich werde mich hier im Forum mal einlesen. Vielleicht findet sich die/der ein oder andere mit ähnlichen Symptomen. Außerdem freue ich mich auf einen Austausch über glutenfreie Lebensmittel und Gerichte. :-)

Euch allen einen schönen Abend.

Viele Grüße
Corinna

Benutzeravatar
lucky luck
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 30 Jan 2013 20:56:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: Südtirol

Re: Herzliches Hallo aus Unterfranken

Beitragvon lucky luck » 08 Mär 2017 20:31:44

Hi Corinna13
Willkommen
Corinna13 hat geschrieben: mindestens 2 oder 3 Wochen mal komplett auf Gluten verzichten.

Das würde ich nicht machen.
Eine mögliche Zöliakie lässt sich nur unter glutenhaltiger Ernährung nachweisen.
Ich weiß ja nicht ob deine Ärztin die spezifischen Antikörper auf einer möglichen Zöliakie untersucht hat,die Befunde bekommst du ja erst. Wenn die Antikörper positiv wären dann müsste eine Dünndarmbiopsie gemacht werden um die Diagnose zu bestätigen.
Hier zur Diagnostik viewtopic.php?f=171&t=40151.
lg
Valentin
(wir sind die anderen aber wissen das die anderen)

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Herzliches Hallo aus Unterfranken

Beitragvon moni130 » 09 Mär 2017 11:24:58

Hallo Corinna,

wie so viele von uns es lange Zeit tun mussten, irrlichterst Du von einem mehr oder weniger völlig inkompetenten Ratschlag zum anderen. Daher ist es gut, dass Du hier gelandet bist. Hier ist gewissermaßen der Punkt, an dem Irrwege schonungslos als solche aufgezeigt werden. Und Du bist leider auf einem Irrweg.
Als erstes halte Dich mal fern von dieser "Heilpraktikerin, Schulmedizinerin (Onkologin)" mit ihren Methoden, die Dich in die richtige Richtung keinen einzigen Schritt weiter bringen! Im Gegenteil, wenn Du ihr folgst, machst Du eine ordnungsgemäße Abklärung auf lange Zeit unmöglich!

Was dann? Erst einmal musst Du entscheiden, ob Dir eine klare Diagnose wichtig ist, oder ob Du weiter Geld ausgeben willst für Dinge, die weder notwenig noch aussagefähig sind, sondern nur "schöne" Worte ohne Sinn liefern.

In Karlstadt, also auf jeden Fall ganz in Deiner Nähe, gibt es einen hochkompetenten Gastroenterologen. Der war zuvor Leiter des Fachbereichs Gastroenterologie/Infektiologie an der für Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden - also allererste "Sahne". Da kannst Du Dich darauf verlassen, dass diagnostisch genau das gemacht wird, was notwendig ist um abzuklären, ob bei Dir Zöliakie vorliegt oder was sonst oder ob Du Dich um andere Formen der Unverträglichkeit von glutenhaltigem Getreide kümmern musst. Die kommen etwa 10mal häufiger vor als Zöliakie, aber bevor man sich darauf einlässt, muss unbedingt erst mal abgeklärt sein, dass keine Zöliakie vorliegt.

Also, mache den ersten richtigen Schritt und ernähre Dich erst mal wieder normal mit glutenhaltigen Sachen. Weiterhin machst Du einen Termin bei einem Gastroenterologen, der wirklich auf das Fachgebiet spezialisiert ist und nicht nur so nebenbei auch mal "reinschaut". Was sofort gemacht werden kann, das sind H2-Atemtests um verschiedene Zuckerunverträglichkeiten abzuklären. Auch dazu brauchst Du den Facharzt, der entsprechend ausgerüstet ist. Dann ist pro Stoff innerhalb von 3 Std. klar, was Sache ist.

Sollen wir uns mal treffen, um mehr zu besprechen? Ich bin zwar nicht in MSP daheim, aber oft unterwegs.

Viele Grüße
Monika
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))


Zurück zu „Neue Mitglieder stellen sich vor“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast