Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Eure Fragen und Tipps zu einzelnen Lebensmitteln
Silvrey
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 29 Aug 2013 11:25:36
Geschlecht: weiblich

Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon Silvrey » 03 Feb 2014 20:16:42

Hi,

es geht um die Kidneybohnen und den Mais in Dosen, hauptsächlich von Bonduelle. Auf der Seite der Firma steht auch, dass Spuren nicht ausgeschlossen werden können, wie halt so oft.

Aber kann es sein, dass hier die Gefahr von Kontaminationen oder Spuren in den Mais und Kidneybohnendosen höher ist als bei sonstigen Dingen?

Weil die Firma auch diese Mixdosen von Bonduelle verkauft, in denen teils auch Mais und Kidneybohnen enthalten sind.

Wie schätzt ihr das ein?

Kennt jemand zufällig eine Firma in der Spuren in den jeweiligen beiden Dosen ausgeschlossen sind?

LG

little_miss_sunshine
Frischling
Frischling
Beiträge: 15
Registriert: 01 Feb 2014 07:58:18
Geschlecht: weiblich

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon little_miss_sunshine » 04 Feb 2014 10:13:32

Hallo Silvrey,

hatte gestern genau dasselbe Problem :)

Bei Kidneybohnen und Mais von Bonduelle konnte ich diesen Hinweis auf Spuren von Gluten aber nicht finden...

Guck mal hier: http://www.bonduelle.de/ernaehrung/allergiker.html

Liebe Grüße little_miss_sunshine

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon moni130 » 04 Feb 2014 10:32:40

Spuren können niemals ganz ausgeschlossen werden. Vom Feld bis in die Tüte oder die Dose kommt jedes Lebensmittel mit so vielen verschiedenen Behältern und Maschinen in Kontakt, dass es einfach unmöglich ist sicher zu sagen, dass wirklich keine Kontaminationsmöglichkeit gegeben ist. Dafür müsstest Du Dich schon höchstpersönlich auf den Acker begeben und jedes einzelne Böhnchen oder Körnchen selbst ernten. Bei der von Dir erwähnten Marke gibt es auf jeden Fall auch glutenhaltige Dosenartikel, was mit einer erhöhten Kontaminationsgefahr verbunden sein kann (aber nicht muss, wenn z.B. die glutenhaltigen Sachen an einem ganz anderen Ort produziert werden).

Wenn es Dir um Dosen ohne Spurenhinweis geht: Ich habe Kidney-Bohnen vom E-Center und Mais von Li dl, jeweils preisgünstige Eigenmarken und beide mit völlig unverdächtigen Inhaltsstoffen.

Gruß
Monika
Nachtrag: "Trotz größter Anstrengungen im Bereich der Betriebshygiene können wir leider nicht garantieren, dass in allen anderen Bonduelle Produkten keine Spuren von Allergenen enthalten sind. Produkte mit Allergenen werden teilweise in derselben Produktionsstätte produziert wie Produkte ohne Allergene." - Quelle

Silvrey
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 29 Aug 2013 11:25:36
Geschlecht: weiblich

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon Silvrey » 04 Feb 2014 19:33:54

Hallo Moni,

findet man die von dir genannten Dosen leicht? Oder gibt es dort mehrere davon die der Eigenmarke angehören?

Ansonsten klar, man kann fast nie kontaminiationen oder Spuren ausschließen, aber manchmal gibt es ja wirklich Firmen die nichts gh produzieren. Beim Reis habe ich zb eine Mühle gefunden bei der alles gf ist, Oryza.

Versuche halt so viel wie möglich solche Mühlen oder Firmen zu finden. Dann habe ich ein sicheres Gefühl..

Aber ist schon mies, dass wir eig fast überall gefahren ausgesetzt sind. Aber zum Glück gibt es einige im Forum die hier immer wieder von top Kontrolluntersuchungen berichten. Ich hab meine erste noch vor mir.

nem1
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 22 Jul 2019 12:07:05
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon nem1 » 22 Jul 2019 12:19:48

Hallo Leute,

aus gegebenem Anlass hole ich mal diesen Thread nach oben:

Meine Frau hat vor wenigen Tagen, nach einer Biopsie, die Diagnose Zöliakie 3b erhalten. Der Arzt rät dringendst zu einer strikten Diät - sämtliches Gluten soll aus dem Haushalt verbannt werden. Ich unterstütze sie dabei natürlich und stoße allerdings immer wieder bei meiner Recherche über Lebensmittel an Grenzen. So zum Beispiel jetzt beim Thema Kidneybohnen und Mais.

Allgemein kann man ja sagen, dass diese Produkte, wenn nicht kontaminiert, problemlos zu essen sind, aber wie ich die letzten Tage gelernt habe, liegt der Teufel im Detail. Ich habe mich bei Nudeln und ähnlichem jetzt immer an das Symbol der durchgestrichnene Ähre gehalten. Diese gibt es ja nun aber nicht bei Kidneybohnen oder Mais. (Wobei ich auch da mittlerweile gelernt habe, dass die Ähre verwendet werden darf, wenn der Grenzwert nicht überschritten wurde) Wie kann ich dennoch sicher gehen, dass ich ein Produkt kaufe, was so wenig Gluten, wie möglich enthält? Das Durchgehen der Inhaltsstoffe gibt doch keinen Aufschluss über das Produktionsverfahren. Könnt ihr mir Marken empfehlen, wo man tatsächlich sagen kann, dass die "save" sind? Ich habe bei mir alles: Kaufland, Rewe, Edeka, Bio-Company etc.

Danke für Eure Hilfe. Ich werde sicher in der nächsten Zeit hier öfter posten!

Viele Grüße, nem1

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon moni130 » 22 Jul 2019 12:56:39

Hallo,

nein, es gibt keine Garantie. So viel wie möglich frisch kaufen und selbst verarbeiten, da hat man es selbst in der Hand, wie "sauber" man arbeitet. Die Grenze von 20 mg/kg ist auch keine Garantie für Verträglichkeit, sondern nur ein Wert, bei dem in der Mehrzahl der Fälle die Chance besteht, keine Folgen davon zu tragen. Ein Wert, der für die Lebensmittelkontrolle von Bedeutung ist.

Ein Hersteller, der auf mögliche Glutenspuren hinweist, hält sich den Rücken frei von Reklamationen und Produktrückrufen. Für Zöliakiebetroffene rate ich, die Menge der verwendeten Lebensmittel mit Spurenwarnung sehr eng zu begrenzen. Glutenspuren in einer 1 kg-Gemüsedose sind etwas anderes als Glutenspuren im Brühwürfel, von dem ich gelegentlich mal wenige Gramm verwende.

Je weniger Zutaten ein Produkt enthält, umso geringer die Kontaminationsgefahr. Bei Kidneybohnen z.B. gibt es Dosenprodukte, die neben den Bohnen nur Wasser und Salz enthalten. Die nehme ich. Es gibt aber auch Dosen, bei denen ist zusätzlich noch Stärke mit drin. Also eine Zutat mehr und noch dazu eine, die durchaus Bekanntschaft mit glutenhaltigen Nachbarn gemacht haben könnte. Die lasse ich stehen und suche so lange, bis ich wieder welche ohne Stärke gefunden habe. Das war zuletzt, glaub ich, beim Aldi. Bohnen und Mais würde ich auch immer getrennt kaufen.

Gruß
Monika
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))

nem1
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 22 Jul 2019 12:07:05
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon nem1 » 24 Jul 2019 08:16:39

Hallo Monika,

danke für die ausführliche Anwort.

Dass es keine Garantie gibt, war mir durchaus bewusst. Aber es geht mir darum ein Gefühl für die Produkte zu bekommen, die am wahrscheinlichsten weniger Gluten enthalten als andere. Daher danke für den Tipp: Je kürzer die Zutatenliste, desto besser! Allerdings fällt es mir (noch) schwer Zutaten zu kategorisieren nach unbedenklich und "lass lieber die Finger" davon. Was da mittlerweile alles draufsteht (worüber man sich früher keine Gedanken gemacht hat), ist ja Wahnsinn...

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 615
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon Die.L » 25 Jul 2019 21:29:29

Man entwickelt mit der Zeit Erfahrungen, Vorlieben und Prioritäten.
Bei mir ist es ähnlich wie bei Moni: zuerst die Zutatenliste. Steht da was glutenhaltiges drauf: Finger weg, egal ob gelabelt oder nicht. Wobei ich auch da flexibel bin, wenn Freunde extra für mich diese Chips gekauft haben, nehme ich auch ein paar. Denn es kommt eben auch auf die Menge an. Mein tägliches Brot muss garantiert absolut glutenfrei sein (heißt: ich esse fast kein Brot, sondern Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Gemüse, Eier, Obst, Nüsse... und die benötigten Kohlenhydrate spare ich mir für unverdächtigen Naschkram auf, wie die absolut sündigen Kokostörtchen vom Aldi).
Allgemein: je Zutatenliste desto Kontamination, das hat Moni ja schon geschrieben. Auch die Spurenwarnungen sind interessant: stehen gar keine drauf, heißt das absolut nichts, im schlechtesten Falle, dass es dem Hersteller völlig wumpe ist. Steht nur drauf „kann Sellerie enthalten“ weiß ich, dass sich der Hersteller Gedanken gemacht hat und allerhöchstwahrscheinlich keine Glutenspuren enthalten sind.
Ihr werdet schon Euren Weg finden!
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 416
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon FSM » 02 Aug 2019 21:23:44

Hallo,
wenn man sich die Berichte der Lebensmittelüberwachung anschaut, dann ist das Risiko von Gluten-Kontaminationen in abgepackten Lebensmitteln aus dem Supermarkt, bei denen keine bedenkliche Zutat enthalten ist sehr gering, die durchgestrichene Ähre spielt dabei keine Rolle.

Zu bedenklichen Zutaten zähle ich dabei alle Glutenhaltigen Ausgangsstoffe, z.B. auch sog. glutenfreie Weizenstärke. Auf solchen Produkten kann die durchgestrichene Ähre drauf sein, daher kann diese irreführend sein. Auch auf Haferprodukten, die nicht alle Zölis vertragen, kann die durchgestrichene Ähre drauf sein. Auch was Kontaminationen betrifft kann ich keinen signifikanten Sicherheitsgewinn durch die durchgestrichene Ähre erkennen, also einfach auf Zutatenliste inklusive Spurenwarnung schauen, dann ist das Risiko verschwindend gering im Vergleich zu Risiken im Haushalt, beim auswärts essen gehen oder wenn Freunde/Bekannte/Familie versucht glutenfrei zu kochen.

Viele Grüße vom FSM

P.S.: Bei manchen Produkten (Linsen, Hirse z.B.) muss man mit Kontamination rechnen und kann selbst glutenhaltige Fremdkörnern auslesen.

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 615
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Kidneybohnen, Mais. Kontaminationsgefahr und Spuren

Beitragvon Die.L » 03 Aug 2019 10:48:44

Aber gerade die Lebensmittelüberwachung hat doch vor gar nicht langer Zeit selbst geschrieben, dass etwa 9% der als glutenfrei ausgewiesenen untersuchten Proben unzulässig hoch mit Gluten belastet sind.
Das hat sogar die DZG in ihrem Mitgleiderblättchen veröffentlicht :shock:

Für das Essen bei Freunden und Auswärts gebe ich Dir natürlich recht. Gerade dieser Tage war ich in einem kleinen frz. Bistro, hatte vorher telefonisch angefragt und mit der Chefin gesprochen.
„Ja, die Galettes können Sie alle essen!“
„Was haben Sie denn sonst auf der Karte, was in Frage kommt?“
„Aber die Galettes sind nur aus Buchweizenmehl!“
„Verwenden Sie denn zertifizierte Ware?“ (Wissend, wie hoch die Gefahr der Kontamination ist)
„Ach, gibts da Unterschiede?.......“
Als Entschuldigung sei ihr zugestanden, dass sie ihr Bistro in einer Ecke hat, wo es mit Sicherheit mindestens 20% wellness-glutenfrei essende Menschen gibt.

Ich hab dann einen Salat mit Feta dort gegessen, sehr lecker und sauber zubereitet.

Die Galettes wurden auf den selben Platten gebacken wie die Crepes...... ich hatte mir soetwas schon gedacht....
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie


Zurück zu „Lebensmittel - Welche sind glutenfrei?“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast