Zöliakie und Infektabwehr

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue
Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon moni130 » 27 Feb 2020 22:12:56

Aktuell erleben wir fast stündlich neue Nachrichten über immer mehr Infektionen mit einem fiesen Virus - als COVID-19 wird er in die Geschichte eingehen, ein Virus, von dem man noch gar nicht weiß, wie fies er sich auf längere Sicht erweisen könnte. Ansteckender als andere und mit viel größerem Risiko für schwere Verläufe im Vergleich zu anderen Virusinfektionen, das ist der Stand von heute abend, d.h. das, was von Gesundheitministerium, Virologen und Robert-Koch-Institut mitgeteilt wurde.

Wir leben in einer hoch mobilen Gesellschaft, heute hier, morgen dort. Niemand kann alle Risiken ausschalten, aber wir können zumindest ein zusätzliches Risiko vermindern, das sich für uns aus "falsch" zusammengesetzter glutenfreier Ernährung ergeben kann. Wenn dieser Virus unseren Weg kreuzt, dann liegt unser Heil ausschließlich in der Leistungsfähigkeit unserer Abwehr! Deshalb
geht es mir jetzt speziell um unsere Versorgung mit Zink. Zink ist anerkanntermaßen hilfreich bei der Abwehr von Infekten. In der üblichen glutenfreien Ernährung entsteht Unterversorgung bei verschiedenen Mikronährstoffen, darunter auch Zink! Somit ist unsere Rüstung gegen Angriffe von Erregern mit einiger Wahrscheinlichkeit dünner und löchriger als die von Menschen mit normaler Ernährung.

Schon vor 11 Jahren habe ich mal ausführlich über Zink in der glutenfreien Ernährung geschrieben. Hier noch mal mein Text von damals:

Zinkmangel ist bei Zöliakie nicht nur von Bedeutung, solange es noch zu Malabsorption kommt, sondern auch unter glutenfreier Diät!

Warum ist das so? Ganz einfach deshalb, weil nämlich die glutenhaltigen Getreideprodukte, die in unserer Ernährung wegfallen, ziemlich bedeutende Zinkquellen in der normalen Ernährung darstellen und die glutenfreien Sachen da nicht mithalten können. Über den Daumen gepeilt kann man davon ausgehen, dass die glutenfreien Ersatzprodukte etwa nur ein Viertel des Zinkgehalts gegenüber den glutenhaltigen Lebensmitteln aufweisen. Z.B. enthält Weizenmehl ca. 3,4 mg/100 g, glutenfreie Brotbackmischung aber nur 0,96 mg Zink. Eierteigwaren aus Weizen liefern 3,4 - 4,4 mg/100 g, glutenfreie Teigwaren nur 0,6 mg. Verbotene Haferflocken ca. 4 mg, erlaubte Cornflakes 0,26 mg usw.

Was kann man tun, um die Zinkversorgung zu optimieren? D.h. welche Lebensmittel enthalten viel Zink?
Den höchsten Zinkgehalt haben Austern - aber die mag man sicherlich nicht sooo oft essen. Aber: Man kann glutenfreies Brot z.B. aufpeppen mit Sesam, Kürbis- und Sonnenblumenkernen. Eier sind wichtige Zinkquellen! Ebenso Kakao und Mohn, Hickorey-, Pecan-, Erd- oder Cashew-Nüsse. Leber von Schwein oder Rind, die meisten Sorten Rind- oder Schaffleisch, Bergkäse, Emmentaler, Pilze, Erbsen und Möhren rangieren bei alltäglichen Lebensmitteln ganz oben beim Zinkgehalt.

Wieviel Zink braucht der Mensch? Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung brauchen gesunde Erwachsene 15 mg/Tag*), die WHO meint aber, es sollten 22 mg sein.


Zinkversorgung zu optimieren, geht auch in lecker, wie die Aufzählung zinkreicher Lebensmittel zeigt. Noch genauer kann man sich hier (klick) über Zinkgehalte inforieren.

Vielleicht sollte man seiner Liste für Hamsterkäufe da noch einige Sachen zufügen. Na ja, es müssen keine Hamsterkäufe sein, aber eine gewisse Vorratshaltung sollte man schon ansteuern. So, wie sich die Lage momentan entwickelt, würde es mich nämlich nicht überraschen, wenn in 2-4 Wochen in einigen Regionen so viele Leute unter häuslicher Quarantäne ausharren müssen, dass die Versorgungsmöglichkeiten darunter leiden. Noch ist hier, über 200 km entfernt vom nachgewiesenen Infektionsfällen, nicht viel davon zu merken, außer dass im Drogeriemarkt schon gestern keine Desinfektionsmittel mehr verfügbar waren.
Aber es ist noch Seife da!

Passt gut auf Euch auf!
Monika
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))

Marion1951
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 25 Aug 2018 08:52:04
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon Marion1951 » 28 Feb 2020 16:38:13

Danke Moni,
da werde ich morgen gleich losgehen und mir außer dem Tee-Tip
noch ein ordentliches Zinkpräperat aus der Drogerie oder Apotheke?
holen, Hast Du noch einen Tip dafür?
Außer zinkreicher Nahrung, die kommt bei mir ja oft auf den Tisch, wird
aber vielleicht doch bei uns nicht ausreichen
LG Marion

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 615
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon Die.L » 28 Feb 2020 17:47:34

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis hat Zinkorot 25mg.
Einfache Tabletten mit 25mg Zink als Orotat (gut bioverfügbares organisches Salz).
Und es überschreitet auch die Schwelle für passive Resorption: ab 20mg werden aktive Transporter im Darm angeschmissen!
Wird Zink in kleinen Mengen über den Tag verteilt, wird es nur passiv aufgenommen, und wer eine schnelle Magen-Darm-Passage hat, kommt zu kurz.
Deshalb gerne als Kur kurzzeitig hoch dosieren.
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Marion1951
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: 25 Aug 2018 08:52:04
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon Marion1951 » 28 Feb 2020 17:53:33

Kann die jeder nehmen, oder muß man
da etwas beachten?
und als Kur, wie lange meinst Du das?

LG Marion

AnneM
Bronze-Mitglied
Bronze-Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 06 Jun 2019 06:49:08
Geschlecht: weiblich

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon AnneM » 29 Feb 2020 07:56:59

An die Frage würde ich mich gerne insofern anschließen, ob es auch für Kinder geeignet ist.

Liebe Grüße
Anne

Die.L
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 615
Registriert: 12 Okt 2013 16:54:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon Die.L » 29 Feb 2020 09:24:31

25mg täglich sollte man nicht ohne triftigen Grund dauerhaft einnehmen.
Wenn man einen Mangel vermutet, weil man eine schnelle Darmpassage hat (12h oder kürzer, dann ist zu wenig Zeit um genügend Zink aus der Nahrung aufzunehmen), weil die Nahrung zu wenig Zink enthält (vegan z.B.) oder weil der Verbrauch deutlich erhöht ist (z.B. bei Neurodermitis durch die Hautabschuppung), dann kann man immer mal wieder eine Kur machen.
Meist merkt man den Erfolg an einer stabilisierten Infektabwehr sowie einer Verbesserung des Hautzustandes (Juckreiz vermindert).
Achtung: Es muss mindestens 2h Einnahmeabstand zu L-Thyroxin eingehalten werden!
Schöne Grüße von Heike!
Mit Tochter aus 02/2004 (Zöliakie diagnostiziert seit 10/2013)
Für mich seit 06/2017 Diagnose antikörpernegative Zöliakie

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Zöliakie und Infektabwehr

Beitragvon moni130 » 18 Apr 2020 14:17:14

Hallo Leute,

momentan läuft das Forum - nach langem Herumstochern zumindest schon mal in einemTest-Modus. Somit ist das jetzt auch ein Test-Eintrag.

Trotzdem möchte ich nicht versäumen zu erwähnen, dass ich das Gefühl habe, dass es goldrichtig war, das Thema Infektabwehr hier zu diskutieren. Ich bin Heike sehr, sehr dankbar für ihren Tipp.

Monika
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie / Sprue bei Erwachsenen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste