Laborwerte; Beschreibung unklar

Eure Fragen und Tipps zu den Symptomen, zur Diagnose und Behandlung von Zöliakie
Paulinchen02
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 13 Nov 2018 12:04:50
Geschlecht: weiblich

Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon Paulinchen02 » 13 Nov 2018 12:38:15

Liebe Wissende,
ersteinmal danke für dieses Forum. Und die tollen Fragen und immer wieder geduldigen Antworten.
Nun komme ich auch mit einer Art der Wiederholung...

Folgende Laborwerte wurden bei meiner 16jährigen nach ca. 6 wöchigem (ca. weil von mir erstmal mit Tee und Zwieback abgespeist...) Bauchweh, Darmgrummeln und mittlerweile auch mal Durchfälle von 4x je Stunde( nach Weizeninvasion - SojaWeizennudelSuppe), ansonsten tgl. dünnerer/stückiger Stuhl als gewohnt oder Durchfall, ermittelt:

Gliadin IgG-AK 26 U/ml (<7)
Gliadin IgA-AK 4,6 U/ml (<7)
(analog Endomysium-IgA-AK) 79 U/ml (<7)
(analog Endomysium-IgG-AK) 1,0 U/ml (<7)

Nun glaube ich, dass dieses analog... bedeutet, dass der TransglutaminaseWert gemeint ist, denn der wird doch so gemessen? Da ich mich erst seit einigen Tagen einlese, bin ich aber auch leicht überfordert und verwechsle nun doch was?
Das Labor wies mich brüsk ab, als ich nach Erklärung des Begriffs fragte, das erklärt der Arzt. Ich wollte ja keine Werte diskutieren...
Die tolle KiÄrztin ist aber grad nicht erreichbar. Ihr hier aber schon ;-)
Diese Endomysiumwerte sind doch immer im Verhältnis mit Doppelpunkt angegeben?

Bitte klärt mich mit eurem wissenden Blick auf. Vielen Dank!

Und weiter würde mich interessieren, ob sie bei den Werten auf eine Biopsie verzichten darf ;-)

Fragende und leicht überforderte Grüße aus Berlin!

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon moni130 » 13 Nov 2018 18:18:22

Hallo Paulinchen,

Verzicht auf Biopsie ist anhand der mitgeteilten Werte, was auch immer damit gemeint sein mag, nicht angesagt.

Ich sehe - neben einem vermutlichen Verdreher bei IgA und IgG - die Sache so wie Du. Ich könnte mir vorstellen, dass vom Arzt die Bestimmung der Endomysium-AK bestellt worden ist, die das Labor aber nicht leisten konnte (oder wollte) und daher die sehr viel einfacher zu bestimmenden Gewebstransglutaminase-AK geliefert hat. Diese wurden ja von Anfang an (d.h. seit sie vor rund 20 Jahren gefunden wurden) vielfach als "Ersatz" für die Endomysium-AK betrachtet. Ich habe inzwischen auch einen Hinweis gefunden, dass Endomysium-AK nur noch als Bestätigung dienen sollen bei sehr hohen Gewebstransglutaminase-AK bzw. wenn eine Diagnose ohne Biopsie möglich erscheint.

Gruß
Monika
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))

Paulinchen02
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 13 Nov 2018 12:04:50
Geschlecht: weiblich

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon Paulinchen02 » 13 Nov 2018 18:31:24

Hallo Monika,
Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich sah die Laborwerte nochmal genau an und alles ist so wie auf der Liste.
Was wäre denn stimmiger?

Ich las, dass 10fach erhöhte Werte die Biopsie nicht mehr nötig machen, da ja auch passende Symptome vorliegen. Oder gilt das nur für kleine Kinder?

Abendgruß
Paulinchen

Benutzeravatar
moni130
Gold-Mitglied
Gold-Mitglied
Beiträge: 4515
Registriert: 19 Sep 2004 20:28:19
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Unterfranken

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon moni130 » 13 Nov 2018 19:05:40

Ich las, dass 10fach erhöhte Werte die Biopsie nicht mehr nötig machen, da ja auch passende Symptome vorliegen.

Das erfordert aber mehrfache Antikörperbestimmung bei verschiedenen Laboren. Das hier berichtete Ergebnis erscheint dazu doch zu wirr. Zusätzlich müsste auch die genetische Veranlagung nachgewiesen werden. Aber bei einer 16jährigen würde ich ohnhin nicht darauf verzichten, mal "reingucken" zu lassen.

Zu den Werten: Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum einmal an erster Stelle IgA-AK genannt werden und im zweiten Fall die IgG. Ebenfalls rätselhaft ist für mich, dass einmal die kurzlebigen IgA erhöht sein sollen und im anderen Fall die sog. "Gedächtnis-AK" IgG. Das passt einfach nicht zusammen. Deswegen vermute ich, dass da etwas verdreht worden ist.

Im Prinzip ist es so, dass IgA-AK schnell ansteigen und auch schnell wieder zurück gehen, wenn kein Gluten mehr zugeführt wird. D.h. sie haben eine Halbwertszeit von wenigen Tagen. Die IgG-AK kommen erst nach längerer Zeit und ihre Halbwertszeit beträgt mehrere Wochen, so dass sie auch noch nach etlichen Monaten nachweisbar sein können.

Durchgehend niedrige IgA-AK bei durchgehend erhöhten IgG müssten zur Überprüfung des Gesamt-IgA führen. Der an sich seltene allgemeine IgA-Mangel kommt bei Zöliakie relativ häufig vor. In diesen Fällen sind die zöliakiespezifischen IgA-AK überhaupt nicht verwertbar.
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."
- Immanuel Kant (1784))

Paulinchen02
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 13 Nov 2018 12:04:50
Geschlecht: weiblich

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon Paulinchen02 » 13 Nov 2018 21:11:15

Also spekulieren wir nur, bis in der Klinik vermutlich ein weiterer Bluttest gemacht wird.

Wird üblicherweise erst (weil alphabetisch) der IgA angegeben? Dann wäre der Gliadinwert zu vertauschen. Und dann wohl stimmig ?

Der Wert: Immunglobulin A (IGA) liegt im Referenzbereich. Ist das der, den du meinst, Monika?

Auf welche weiteren Werte sollte ich beim Termin in vier Wochen achten lassen?
Eisen, B12 ?
Auf jeden Fall vor Biopsie die 5-6 Proben ansprechen, so las ich. Ja, 16 ist kein Kind mehr.

Hat sie noch eine Chance, „nur“ eine Weizenallergie zu haben?

FSM
Silber-Mitglied
Silber-Mitglied
Beiträge: 416
Registriert: 08 Aug 2013 21:39:45
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon FSM » 13 Nov 2018 23:18:52

Hallo,
der Endomysium-Antikörpertest ist sehr spezifisch. Ich würde also von Zöliakie ausgehen, aber natürlich noch die Diagnostik zu Ende bringen, sprich Biopsie und Test auf Gewebstransglutaminase-(TTG)-Antikörper oder Antikörper gegen deamidierte Gliadinpeptide.

Es kann sein, dass einer von diesen beiden Tests mit "Gliadin" gemeint ist, aber es gibt halt auch den klassischen Test auf native Gliadin-Antikörper, der für die Zökiakie-Diagnostik nicht so gut geeignet ist, da zu unspezifisch.

Nochmal beim Arzt nachfragen, welcher Test genau gemacht wurde. Argumentationshife: Deine Tochter soll sich schließlich lebenslang streng glutenfrei ernähren. Schon alleine damit die Motivation dafür da ist sollte die Diagnose ohne Zweifel stehen und dafür sind die beiden genannten Antikörpertypen unerlässlich (siehe auch https://www.dzg-online.de/antikoerper.359.0.html) Wer anfängt seine Diagnose zu hinterfragen wird es auch mit der glutenfreien Diät nicht mehr so genau nehmen. Sobald sie sich auch nur halbwegs glutenfrei/glutenarm ernährt kann die Diagnostik nicht mehr gemacht werden, die klappt nur unter normal glutenhaltiger Kost.

Viele Grüße vom FSM

Simba
Grünschnabel
Grünschnabel
Beiträge: 4
Registriert: 11 Jan 2019 18:23:04
Geschlecht: weiblich

Re: Laborwerte; Beschreibung unklar

Beitragvon Simba » 16 Jan 2019 20:01:36

Hallo, ich muss wissen ob meine Zöliakie derzeit " aktiv " ist. Welche Blutwerte müssen dazu bestimmt werden? Mein HA kennt sich nicht aus und morgen früh um 9.15 hab ich den Termin. Muss ich nüchtern sein?? Danke für schnelle Rückmeldung!

Grüße
Simba


Zurück zu „Diagnose und Behandlung von Zöliakie bei Kindern und Jugendlichen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast